Sportwetten - Lexikon v0.85

Asian Handicap
bei dieser Art von Wette erhält die vermeintlich schwächere Mannschaft einen fiktiven Vorsprung, ähnlich wie bei der normalen Handicap Wette. Nun kommen bei den Asian Handicaps aber noch einige Spezialregeln dazu. Gleich vorweg einmal die wichtigste: es gibt kein Unentschieden!
Aber alles der Reihe nach. Asian Handicaps kann man in verschiedene Arten aufgliedern:

Null-Ball Handicaps
Null Ball bedeutet, dass der fiktive Vorsprung 0 Tore beträgt, also praktisch nichts zum tatsächlichen Ergebnis dazugerechnet wird. Endet das Spiel Unentschieden, bekommt man seinen Einsatz auf diese Wette zurück, die Wette wird annuliert bzw. in Kombi-Wetten mit Quote 1,00 gerechnet.

Salzburg gegen Tirol
Man wettet Asian Handicap +0 auf Tirol.
Gewinnt Salzburg, ist die Wette verloren.
Endet das Spiel Unentschieden, erhält man den Einsatz zurück.
Gewinnt Tirol, hat man die Wette gewonnen.

Durch die Annulierung ist also das Unentschieden aus der Wette entfernt.

Ganze Handicaps
Bei ganzen Hanicaps beträgt der fiktive Vorsprung, genau wie bei den normalen Handicap Wetten, exakt ein Tor. Dieser Vorsprung wird bei der Auswertung zum tatsächlichen Ergebnis dazugezählt. Ergibt sich dadurch ein klarer Sieger, ist die Wette eindeutig entschieden. Endet das Spiel durch den fiktiven Vorsprung Unentschieden, so wird die Wette annuliert und der Einsatz zurückbezahlt.

Salzburg gegen Tirol
Man wettet Asian Handicap +1 auf Tirol.
Gewinnt Salzburg mit 2 oder mehr Toren Vorsprung, ist die Wette verloren.
Gewinnt Salzburg mit 1 Tor Vorsprung, erhält man den Einsatz zurück.
Endet das Spiel Unentschieden, hat man die Wette gewonnen.
Gewinnt Tirol, hat man die Wette gewonnen.

Hier wird ebenfalls durch die Annulierung das Unentschieden aus der Wette entfernt.

Halbe Handicaps
Hier ist der fiktive Vorsprung nie eine ganze Zahl, sondern entweder +0,5 oder +1,5. Dadurch kann sich bei der Auswertung der Wette und Addition des Vorsprungs nie ein Unentschieden ergeben, die Wette hat durch das "halbe Tor" immer einen Sieger.

Salzburg gegen Tirol
Man wettet Asian Handicap +0,5 auf Tirol.
Gewinnt Salzburg, ist die Wette verloren.
Endet das Spiel Unentschieden, hat man die Wette gewonnen.
Gewinnt Tirol, hat man die Wette gewonnen.

Bei dieser Art sorgen die "halben" Torvorsprünge für dioe Entfernung der Unentschieden.

Viertel Handicaps
Diese Art der Asian Handicaps ist wohl am schwierigsten zu verstehen, bei genauer Betrachtung ist aber auch sie logisch.
Hier gibt es keine "ganzen" und auch keine "halben" Vorsprünge, sondern "viertel" oder "dreiviertel" Vorsprünge.
Das bedeutet, eine Mannschaft kann +0,25 oder +0,75 oder +1,25 oder +1,75 Tore Vorsprung erhalten. Dabei bedeutet nun etwa ein Vorsprung von +0,25, dass die Wette auf dieses Team in 2 verschiedene Wetten mit den Vorsprüngen +0 und +0,5 aufgeteilt wird, und zwar zu gleichen Einsätzen.
Zwei Beispiele sollen das verdeutlichen:

Salzburg gegen Tirol
Man wettet Asian Handicap +0,25 auf Tirol mit einem Einsatz von 20€.
Das bedeutet nun, das diese eine Wette vom Buchmacher in eine Wette +0 zu 10€ und in eine Wette +0,5 zu 10€ aufgeteilt wird.

Salzburg gegen Tirol
Man wettet Asian Handicap +1,75 auf Tirol mit einem Einsatz von 50€.
Das bedeutet nun, das diese eine Wette vom Buchmacher in eine Wette +1,5 zu 25€ und in eine Wette +2 zu 25€ aufgeteilt wird.

Diese "geteilten" Wetten werden dann nach den Regeln des jeweils sich ergebenden Handicaps ausgewertet. Auch hier ein Beispiel:

Salzburg gegen Tirol
Man wettet Asian Handicap +0,75 auf Tirol, der Einsatz wird also auf Wetten mit +0,5 und +1 aufgeteilt.
Gewinnt Salzburg mit 2 oder mehr Toren Vorsprung, ist der gesamte Einsatz verloren.
Gewinnt Salzburg mit 1 Tor Vorsprung, ist eine Hälfte des Einsatzes verloren (+0,5), die andere Hälfte erhält man zurück (+1)
Endet das Spiel Unentschieden, hat man die gesamte Wette gewonnen.
Gewinnt Tirol, hat man ebenfalls die gesamte Wette gewonnen.

Das Ergebnis von Asian Handicap-Wetten kann auch ganz einfach mit unserem Asian Handicap-Rechner berechnet werden.
Doppelchance
bei der Doppelchance werden immer 2 Ausgänge in einer Quote zusammengefasst. Die Wette ist richtig, wenn einer der beiden Ausgänge zutrifft.
Die möglichen Wetten sind daher 1X (Heimsieg oder Unentschieden), X2 (Unentschieden oder Auswärtssieg), 12 (Heimsieg oder Auswärtssieg).
Ergebniswette
bei dieser Wettarte gilt es, das exakte Ergebnis eines Spiels richtig vorherzusagen.
Da das natürlich recht schwierig ist, kann man mit hohen Quoten auf die einzelnen Ausgänge rechnen.
Halbzeit/Endstand
bei dieser Wettart gilt es, zusätzlich zum Endstand eines Spieles, auch den Pausenstand richtig zu tippen. Nur, wenn sowohl der Halbzeit- als auch der Endstand richtig getippt sind, ist die Wette gewonnen.

1/1 bedeutet etwa, dass die Heimmannschaft zur Pause führt und das Spiel auch gewinnt.
X/2 bedeutet, dass das Spiel zur Pause Unentschieden steht, und die Auswärtsmannschaft das Spiel gewinnt

Handicap
bei dieser Wettart bekommt die vermeintlich schwächere Mannschaft, also der Außenseiter, einen fiktiven Vorsprung von einem Tor.
Das bedeutet im Endeffekt, dass zum tatsächlichen Ergebnis des Spiels dieser fiktive Vorsprung dazugezählt wird, und dann erst die Wette, nach den üblichen Gesichtspunkten, ausgewertet wird. Ein Beispiel:

Rapid gegen Mattersburg
HC 0:1 Rapid 2,10, X 3,60 Mattersburg 2,65
Mattersburg als vermeintlich schwächerer Gegner erhält den fiktiven Vorsprung von einem Tor. Spielt man nun diese Handicap-Wette auf Sieg Mattersburg, gibt es verschiedene Gewinnfälle:

Mattersburg gewinnt: damit ist die Wette auf jeden Fall gewonnen, egal wie hoch Mattersburg gewinnt.

Das Spiel endet Unentschieden: damit ist die Wette gewonnen, denn Mattersburg erhält noch den fiktiven Vorsprung durch die Wette zugesprochen und hat somit ein Tor mehr als Rapid.

Rapid gewinnt: damit ist die Wette verloren, da, selbst bei einem knappen Sieg mit nur einem Tor Vorsprung von Rapid das fiktive Tor für die Mattersburger das tatsächliche Ergebnis nur in ein Unentschieden verwandelt.

In extremen Fällen, z.B. große Stärkeunterschiede, kann der fiktive Vorsprung auch mehr als ein Tor betragen, also etwa +2 oder gar +3 Tore.
Eine etwas abgewandelte Form der Handicap-Wetten sind die Asian Handicap Wetten.
Head-to-Head
bei diesen Wetten geht es im Prinzip immer um 2 Mannschaften/Konkurrenten, die einander gegenübergestellt werden. Zu tippen ist der "Sieger" aus diesem Duell.
Im Fußball könnte eine solche Wette etwa lauten: "Wer von 2 Mannschaften ist am Ende der Saison besser platziert?"
Die Wette ist gewonnen, wenn diejenige Mannschaft, auf die man gewettet hat, am Ende in der Tabelle vor der anderen steht.
Over
Die Gesamtanzahl an Toren, die beide Mannschaften in einem Spiel erzielen, ist für diese Wettart entscheidend. Dafür wird für das jeweilige Spiel eine fitkive ungerade Toranzahl vorgegeben. Ungerade deswegen, um ein "Unentschieden" zu verhindern. Im Fußball ist diese Grenze meistens 2,5, sehr selten auch 3,5.
Um die Over-Wette zu gewinnen, müssen also im Spiel insgesamt mehr Tore erzielt werden, als die Grenze festlegt.

siehe auch Under
Resultatwette
siehe Ergebniswette
Under
Die Gesamtanzahl an Toren, die beide Mannschaften in einem Spiel erzielen, ist für diese Wettart entscheidend. Dafür wird für das jeweilige Spiel eine fitkive ungerade Toranzahl vorgegeben. Ungerade deswegen, um ein "Unentschieden" zu verhindern. Im Fußball ist diese Grenze meistens 2,5, sehr selten auch 3,5.
Um die Under-Wette zu gewinnen, dürfen also im Spiel insgesamt nicht mehr Tore erzielt werden, als die Grenze festlegt.

siehe auch Over
myBet.com

Betfair.com